#1 Als Frau Simchen mir mein Leben erklärte

Ich fuhr im September 2017 zum Abi-Treffen in meine Heimatstadt Lüneburg. Dort übernachtete ich im Elternhaus meiner alten Schulfreundin. Wir nutzten das Treffen, um auch ein bisschen Zeit miteinander zu verbringen. Neben den vielen Geschichten, die uns am Vorabend unsere ehemaligen Klassenkameraden anvertraut hatten, erzählte sie mir von sich und ihren Kindern. Vieles lief in der Familie zu diesem Zeitpunkt nicht rund. Ich berichtete ihr von meinem Alltag in Berlin und ich genoss die Zeit mit ihr. Wir sahen uns viel zu selten zwischen Bochum und Berlin, wo es uns vor 30 Jahren jeweils hinverschlagen hatte. Aber bei Tee mit Milch und norddeutschen Franzbrötchen war unsere Welt in Ordnung.

 

Da sie mit dem Auto angereist war, hatte sie einen dicken Ordner mit Lektüre für mich dabei. Ich weiß noch, dass ich dies alles ohne jeden Bezug zu mir zur Kenntnis nahm. Ich lachte bei der Aussicht, das schwere Material mit nach Berlin zu nehmen. Ich muss im Nachhinein gestehen, dass ich so voller Eindrücke war, dass ich die Geschichten aus ihrer Familie und damit auch ihre eigene Betroffenheit nur am Rande erfasste. Und so erschien es mir beim Abschied keine große Sache, dass sie mir statt des Ordners wenigstens einen Artikel in die Hand drückte, den sie mich bat, zu lesen. Bereits auf der Rückreise im fremden Blabla-PKW und nach Ankunft in Berlin am Abend der Bundestagswahl hatte ich die beschrifteten Seiten schon vergessen. Am nächsten Tag fielen mir die Zettel fast zufällig in die Hand, als ich mich an meinen Schreibtisch setzen wollte, um die Woche produktiv zu beginnen. Doch es kam anders.

 

Es war der 25. September, es war ein Montag und seit diesem Tag ist meine Welt nicht mehr die, die sie vorher war. Ich begann ohne Erwartungen zu lesen und geriet nach dem ersten Absatz ins Stocken. Ich holte tief Luft, unterbrach meine Lektüre und schaute aufgeregt nach draußen in den Berliner Himmel. Ich war auf der einen Seite gefangen und klebte an den Worten der Autorin. Auf der anderen Seite überfiel mich eine große Unruhe und ich war plötzlich dermaßen abgelenkt von den vielen Gedanken, die in der Kürze der Zeit quer durch meinen Kopf schossen. Die Gefühle fuhren Achterbahn, mir wurde heiß und kalt. 

 

Dr. Helga Simchen, Kinderneurologin im Ruhestand, schrieb über ADHS. 

 

Vier Tage später erschien ein kleines Interview mit mir in der Bild-Zeitung. Dort stand es zum ersten Mal schwarz auf weiß: Kirstin Wulf (50). Ich habe zwei Wochen zuvor Geburtstag gefeiert.