26. September 2019
Ich kenne eine ältere Dame, von der ich annehme, dass sie ADHS hat. Sie selbst glaubt das nicht, findet für manche Dinge andere Erklärungen, in bestimmten Situationen hat sie wenig Gespür für die Art und Weise, wie sie ist, redet und den Raum erfüllt. Ich merke, dass im Zusammensein mit ihr, viele Elemente in mir getriggert werden. Das heißt, die Erinnerungen, Gefühle, etc. angestoßen werden
25. September 2019
Vor ein paar Tagen habe ich es mal ausgesprochen: Wie großartig wäre es, wenn es mir jeden Tag gut ginge? Nicht supergut. Nur ausreichend gut. Und wenn ich gleichzeitig schon wüsste, womit ich morgen zu rechnen habe. Denn dann könnte ich mich auf mich verlassen. Auf eine Stimmung setzen, die mich, mein Handeln und Fühlen nicht immer wieder und unangekündigt untergräbt. Jedenfalls in Ansätzen. Und es weniger Kraft bedarf, um eine nicht so gute Tagesform auszugleichen. Ich glaube, das...

24. September 2019
Ich bin heute Abend echt verschöpft. Verschöpft? Was soll das denn sein? Nun, diese schöne Wortschöpfung stammt aus meiner Kindheit und aus meinem Mund. Mama, ich bin ja so verschöpft, soll ich gesagt haben. Meine Mutter, die mich zwar kannte, ließ mich dennoch wissen, dass dieses Wort nicht existiere. Ich sag aber trotzdem ..., lautete meine Antwort in solchen Fällen. Und solche Fälle gab es damals und solche Fälle gibt es heute immer wieder. So schnell, wie die Neukreationen gekommen...

20. September 2019
Ich halte es schon für grenzwertig übergriffig, meinem Sohn die Einnahme von Ritalin nahezulegen, schrieb mir vor etwa zwei Wochen eine Bekannte über einen meiner Socialmedia-Kanäle. Es war gegen 23.30 Uhr und an Schlaf war nun nicht mehr zu denken. Ihre Nachricht kam so überraschend wie direkt. Im ersten Impuls wollte ich mich verstecken, ich fing umgehend an, mit mir zu schimpfen. Du bist zu weit gegangen, du bist zu weit gegangen, du bist zu weit gegangen. Gemeint war ich selbst. Ich...

18. September 2019
Ich habe ein besonderes Verhältnis zu Geburtstagen: zu meinem und zu denen von anderen. Ich kann machen, was ich will, mein Kopfcomputer spuckt fast jeden Tag einen Namen aus. So auch heute. Am 18. September hatte Christiane Geburtstag, mit der ich in frühen Jahren geturnt habe. Sie starb als wir noch Kinder waren, doch ich habe komplett vergessen, was damals passiert ist. Ihr Geburtsdatum hingegen ist für immer in meinem Gedächtnis verankert. Ich weiß gar nicht, ob es eine Erklärung für...

17. September 2019
Seit fast zwei Jahren weiß ich um mein ADHS. Stück für Stück habe ich Symptome studiert, mein Leben gescreent und beides miteinander abgeglichen. Dabei habe ich sehr viel gelernt und über mich erfahren können. Es gibt viele Beobachtungen und Momente, die es wert sind, zu Papier zu bringen oder mit anderen zu teilen. Es gibt jedoch eine Sache, die ich schnell verstanden habe und die im Leben mit ADHS zu vielen unguten Momenten geführt hat. Bei mir und bei anderen. Heute weiß ich um diese...

11. September 2019
Es war dieser heiße Sommer 2018. Ich arbeitete, wohnte und schlief auf meinem Balkon und trug mich mit dem Gedanken, meine eigene ADHS-Diagnose nun doch von einem Facharzt bestätigen zu lassen. Warum? Es waren vor allem die Reaktionen der Menschen, mit denen ich sprach. Zu leicht schien es, Zweifel an mir und meinen Ausführungen vorzubringen. Diesen Joker wollte ich Kritikern nicht geben. Lass es also nur eine strategische Entscheidung sein, dachte ich bei mir. Doch meine Gedanken gingen...

10. September 2019
Im September habe ich Geburtstag. In jedem Jahr. Wenn ich auf mein nun doch schon stattliches Leben zurückblicke, so fällt mir auf: Ich habe nur selten ein richtiges Fest gegeben. Eine Party gefeiert. Es krachen lassen. Dabei bin ich gerne mit Menschen zusammen und hebe (ungefragt) die Hand, wenn es um die Frage nach dem Geburtstag geht: Ich habe morgen, heute (gestern) Geburtstag! Ich freue mich über jede Gratulation. Meine Mutter erinnert mich immer wieder an diesen einen Geburtstag in den...

12. August 2019
Es war Januar. Ich kam von einem Vortragstermin, hatte meinen großen grauen Esel unter den Arm geklemmt und stand am zugigen Grenzbahnhof, der schon lange kein Grenzbahnhof mehr ist. Ein Gleis, zwei Richtungen. Für mich ging es zurück nach Berlin. Ich musste warten, nicht ungewöhnlich. Dieser Bahnhof war ja schon immer ein Warte-Bahnhof: Hier brauchten die Menschen Geduld: Als es die Mauer noch gab, hielten in Büchen letztmalig die Züge vor der Fahrt durch die DDR. Die DDR! Die hatte vor...

08. August 2019
Es hätte nahe gelegen, anzunehmen, dass mir mein Umfeld spätestens zu diesem Zeitpunkt auf die Finger gehauen und dem Spuk ein Ende gemacht hätte. Vielleicht hätte ich auch irgendwann aufgehört. Doch ich las dann, dass Frauen mit ADHS dazu neigen – wenn auch unbewusst – sich eine Umgebung von Gleichgesinnten zu schaffen. Ich schaute mich um und fühlte mich bestätigt, dass sie auch bei mir alle schon da waren. Nicht nur meine Schulfreundin, mit der alles begann, hatte ADHS. Dazu kamen...

Mehr anzeigen